Flussgebietsgemeinschaft Donau

Hochwasserrisikomanagement

Isar, Hochwasser am 03. Juni 2013, München

Seit Inkrafttreten der Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie – HWRM-RL (RL 2007/60/EC des Europäischen Parlaments und des Rates) im Jahr 2007 werden die auch bis dahin schon umfassenden Aktivitäten zum Schutz vor Hochwasser europaweit auf nachhaltiges Hochwasserrisikomanagement neu ausgerichtet. Hochwasserrisikomanagement heißt, einem Hochwasserereignis nicht nur mit technischen Schutzmaßnahmen zu begegnen, sondern darüber hinaus Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Dazu gehört, Strategien zu entwickeln, wie Schäden von Anfang an vermieden und Hochwasserereignisse noch besser bewältigt werden können, sowie ein erhöhtes Risiko-Bewusstsein bei Bürgern, öffentlichen Stellen und Organisationen zu erreichen.

Seit 2010 wurden die aktuellen Management-Pläne für das Donaueinzugsgebiet erstellt. Mit Veröffentlichung der Pläne im Dezember 2015 war der erste Zyklus der Managementplanung abgeschlossen. Seitdem werden die ausgewählten Maßnahmen zur Reduzierung des Hochwasserrisikos umgesetzt. Die Ergebnisse werden in einem 6-Jahres-Rhythmus überprüft und, wenn nötig, an neue Gegebenheiten und Erkenntnisse angepasst.

Gemäß Artikel 14 Absatz 1 der HWRM-RL wurde im deutschen Einzugsgebiet der Donau nun die vorläufige Risikobewertung aus dem vorangegangenen Zyklus überprüft, fortgeschrieben und zum Stichtag 22.12.2018 gemeldet.

Weiterführende Informationen Hochwasserrisikomanagement

nach oben nach oben